Ein Messrad für alles:
Wir fahren bei jedem Wetter…

CAEMAX_WFT-Cx_450x345CAEMAX präsentierte auf der Sensor+Test in Nürnberg mit dem WFT-CX erstmals als Eigenentwicklung eine Generation völlig neuartiger 6-Komponenten-Messräder, die nicht nur absolut wasserdicht sind, sondern darüber hinaus eine höhere mechanische und thermische Belastbarkeit aufweisen, um auch extreme Geländefahrten bei jeder Witterung durchführen zu können. Das komplett überarbeitete Mechanik-Design und die völlig neuartige Messrad-Elektronik ermöglichen zudem Genauigkeiten, die früher nicht denkbar waren.

Das innovative Konzept dabei: Durch die weitgehend digitale Signalaufbereitung kommt das WFT-CX mit erheblich weniger Dehnmessstreifen (DMS) aus als vergleichbare Systeme. An die Stelle einer komplexen und störanfälligen analogen Verschaltung von DMS-Signalen, wie bisher üblich, tritt nun die digitale Online-Verrechnung mit 24 Bit DSP-Auflösung (16 Bit für die Übertragung und Wiedergabe). Die daraus resultierende höhere Dynamik der Messsignale erlaubt den Einsatz sowohl für Komfortmessungen als auch im unwegsamen Gelände.

Die gesamte Signalaufbereitung ist ausgelegt für eine möglichst störungsfreie und exakte Erfassung der Messdaten. Dies wurde u.a. durch extrem kurze Kabelwege, eine optimierte Anordnung der DMS und die Digitalisierung direkt an der Messstelle realisiert. Auch die voll differenzielle Ausführung aller Verstärkereingänge einschließlich der Brückenspeisung sorgt für ein Höchstmaß an Störunterdrückung. Zusammen mit der hohen inkrementellen Winkelauflösung von 5.000 diskreten Messpunkten am Umfang garantiert all dies die bestmögliche Genauigkeit. Die intelligenten Messverstärker übernehmen außerdem die Eigendiagnose aller Messstellen und erkennen beispielsweise automatisch einen Kabelbruch am Sensor.

Die neuen Messräder WFT-CX können vom Kleinwagen (minimale Felgengröße: 14 Zoll) bis hin zur großen Limousine, aber speziell auch an SUVs und Kleinlastern (maximaler Nabendurchmesser: 5,5 Zoll) eingesetzt werden. Neben der wasserdichten Ausführung ist hierfür vor allem auch die Stoßfestigkeit bis 50g maßgeblich, was erstmals Versuche mit Schwellenüberfahrten („speed bumps“) erlaubt. Der kühltechnisch optimierte Aufbau in Verbindung mit der guten Wärmeleitung des Alu-Messkörpers vermeidet einen übermäßigen Wärmeeintrag selbst bei Vollbremsungen. Zum Beispiel wurden mit den Messrädern über 20 Bremsversuche (Beschleunigung auf 150 km/h mit anschließender Vollbremsung) durchgeführt. Die Temperatur des Messkörpers hat dabei die 50°C Grenze nicht überschritten. Die gesamte Signalaufbereitung ist für einen Temperaturbereich von -40°C bis +105°C ausgelegt. Das alles resultiert in einem wesentlich breiteren Anwendungsspektrum als bisher, das nun auch Brems-, Komfort- und Reifentests mit ein und derselben Messradkonfiguration einschließt.